scharfsinnig - unsinnig - kurzweilig

Block „B“

Die Anreise zum Treffpunkt verlief ohne Zwischenfälle oder Staus. Doch beim Anblick des Buses schwante mir Ungemach: Busunternehmer Schnurr hatte sein vor Jahren ausgemustertes Modell an den Start gebracht. Längst gelöschte Paradigmen erwachten und lösten ein spektakuläres Kopfkino aus. Zu Zeiten harter körperlicher und geistiger Arbeit, charterte mein Ex-Arbeitgeber gerne dieses Ungetüm, um seine tragenden Säulen zu einem teambildenden Wochenende zu chauffieren. Im technischen Museum haben sie die kostenlose Ausstellung des prähistorischen Busses abgelehnt, weil Objekte aus der Jungsteinzeit  nicht ins Portfolio passen. Ob zum Beispiel die Gardinen noch zu wärmenden Strickstrümpfen reanimiert werden können wird die Zukunft zeigen.

Wider aller Befürchtungen brachte uns der Herr über das Doppelschaltgetriebe sicher durch alle Verkehrshindernisse in sensationeller Zeit ans Ziel. Auf dem Busparkplatz angekommen, drängelten die Sportbegeisterten flugs aus dem Gefährt, um sich mit einem atemberaubenden Nikotinschub für die nächste Trockenperiode in der Arena zu dopen. Dort selbst warteten die obligatorische Stadionwurst und ein halb abgestandenes Bier im Plastikbecher auf die zusammengewürfelte Reisegruppe. Das Entgelt für Ticket und Busgenuss wurde bereits im Bus eingezogen. Die fälschungssicheren Tickets, Dank kreativer Hologramme, verhießen uns Block „B“, Reihe 6 und die Plätze11 und 12. Auf dem Weg zum reservierten Sitzplatz mussten wir mehrere Personenkontrollen über uns ergehen lassen. Leider streng aufgeteilt nach Männlein und Weiblein. Mit einem beruhigenden, sicheren Gefühl betraten wir die Sportstätte, wo bereits gedämpfte Aufgeregtheit herrschte.

Die verbliebene Wartezeit bis zum Anpfiff vertrieben wir uns mit fachkundigen Gesprächen und einer Kategorisierung der unterschiedlichsten Fantypen aus Nah und Fern. Die Meisten waren äußerlich kaum zu unterscheiden – lediglich die Farbe der Trikots respektive Schals gab uns Aufklärung über deren Herkunft. Aus der Arena klangen schon lange vor dem Anpfiff dumpfe Trommelrhythmen. Man groovte sich ein für die bedingungslose Unterstützung der geliebten Mannschaft. Schon vor dem ersten taktischen Angriff machte sich unser Tinnitus bemerkbar. Es sollte allerdings erst die Piano-Version sein, die uns für den Rest der Spielzeit erwartete! Block „B“ ist in den meisten Stadien und Arenen der Block, der den heimischen Fans vorbehalten ist. Das Schwenken von Fahnen, und Abrollen von überdimensionalen Bettlaken, bedruckt in den Farben des Vereins, mit Schmähtexten oder heroischen Versen, brach über uns herein. Eine Steigerung der Phonzahl schien geradezu unmöglich – wir sollten eines Besseren belehrt werden. Die Vorstellung der einzelnen Helden artete zur wahren Hysterie aus, und beim Absingen des Badner Liedes glaubte ich vereinzelt ein paar Tränchen bei den augenscheinlich beinharten Trommlern, Fahnenschwenkern und Betttuchabrollern zu erspähen.

Anpfiff! Wieder brandete ohrenbetäubender Lärm auf, der keinen Ausweg aus der geschlossenen Halle fand und deshalb von Tribüne zu Tribüne echote. Kaum hatte der Gegner das Objekt der Begierde, herrscht Totenstille im Oval. Vereinzelt jubelten ein paar weitgereiste Muschelschubser, was wie Balsam in unseren Ohren wirkte. Jedes erzielte Tor ließ den Sportdom erneut in seinen Grundfesten erschüttern. Zeitstrafen der Gegner wurden von Häme begleitet, und in den Auszeiten wurden flugs die überdimensionalen Betttücher wieder über alle Köpfe von Block „B“ gezogen. Was sollte man auch sonst machen? Es gab nichts zu bejubeln oder zu beschweigen. Der Trainer rief seine Sieben zur Disziplin und ordnete nächste, erfolgversprechendere Spielzüge an. Stakkatomäßig begannen die Trommler wieder die Phonzahl auf den erforderlichen Pegel zu bringen. So ging das Spielchen hin und her, bis es letztendlich 30 : 28 stand, und die Schiedsrichter mit einem besonders langen Pfiff das Gipfeltreffen beendete. Die Helden hopsten im Kreis, lagen sich in den Armen und die Trommler und Fahnenschwenker holten noch einmal alles aus sich heraus. Zu meiner großen Überraschung wurde das überdimensionale Betttuch nicht mehr über die erregten Köpfe gerollt.

Bevor ich über die Heimreise in unserem historischen Gefährt berichte, möchte ich noch auf eine äußerst angenehme Sitte am Rande des Spielfeldes zu sprechen kommen: Über die WM! Genauer gesagt über die Wisch-Mädels. Ausgestattet mit Wischmop und einer reklamationsfreien Figur lauerte je eine in den vier Ecken, bis ihnen die Schiris das Zeichen zum raschen Aufwischen der achtlos fallengelassenen Schweißtropfen zwischen Wurfkreis und Neunmeter-Linie gaben. Geschickt (in doppeltem Sinne!) kamen sie ihrer Aufgabe nach, was so manche erfahrene Hausfrau vor Neid erblassen ließ, denn ihnen ist eher selten eine derartige Anteilnahme und rauschender Applaus gewiss.

Die Raucher waren wieder die Ersten im Freien. Im Bus entschied man(n) sich den Bierbestand bis zum totalen Aus zu reduzieren. Aus diesem Grund gelang es auch den Geräuschpegel auf der Heimreise annähernd auf dem Niveau wie im Stadion zu halten. Leider flachte im Gegenzug aber auch das Niveau der Gespräche umgekehrt proportional ab. Sei´s drum. Der Sieg war unser.

 

 

2 Kommentare

  1. Andrea

    Aber dennoch ein Erlebis, oder???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.