scharfsinnig - unsinnig - kurzweilig

Elefantenrunde

Das Interessanteste an Wahlen ist die Elefantenrunde danach im TV. Offensichtlich entstand der Name „Elefantenrunde“ nicht, weil die Teilnehmer einen miserablen Bodymaßindex aufzuweisen haben, sondern weil sie sich benehmen, wie ein Elefant im Porzellanladen. Obwohl eingeweihte Kundige des öffentlich rechtlichen Fernsehens auch einen Bezug zum dicken Oggersheimer erkannt haben wollen. Wie dem auch sei. Nach Außen soll es die politischen Schwergewichte herausheben, die in dieser Runde die Wahlergebnisse analysieren.

Alle wahltaktischen Ressentiments gehören der Vergangenheit an, Rücksichtnahme ist pünktlich auf die Sekunde um 18:00Uhr belanglos geworden, verbales „Feuer frei“ auf die politischen Gegner. Jeder hat selbstverständlich gewonnen, und sollte eine Niederlage einmal so gravierend sein, dass sie einfach nicht schön zu reden ist, dann muss sie in den kommenden Tagen erst einmal genauer analysiert werden. Schuld daran sind so gut wie nie die eigenen Leistungen. Der Wähler hat das Kreuz falsch gemacht. Warum der unmündige Bürger sein Votum ausgerechnet an eine radikale Partei vergeudet hat? Oder ist es auf die eigene Unfähigkeit zurückzuführen? Aber nein, nicht doch! Die ersten Fallrückzieher leichtfertig gegebener Wahlversprechen werden vorbereitet. Da haben alle Protagonisten mittlerweile eine beachtenswerte Routine entwickelt. Andererseits biedert man sich politischen Gegnern spontan an, wenn sich ein Platz an den lukrativen Fleischtöpfen ergattern lässt. Die Verantwortung für das Vaterland rechtfertigt alle konträren Aussagen und Handlungen. Versprechen eben! In vier Jahren denkt eh keiner mehr daran. Mit Steuererleichterungen werden wir das Kindlein schon wieder schaukeln.

Der AfD ist es immerhin schon vor den Wahlen gelungen, dass sich alle – alle Parteien in einer Kettenreaktion nach rechts bewegt haben. Mein Lieblingspolitiker (müsste eigentlich Liebrechtpolitiker heißen!) war und bleibt Andreas Scheuer – euch besser bekannt unter meiner Schreibweise B.Scheuer/t. Sein Statement heute Morgen hat er unzweifelhaft von dem Manuskript des Herrn Gauland auswendig gelernt. Nahezu wörtlich die identische Wortwahl. Beschämend, aber auch beängstigend! Dass es womöglich Möglichkeiten gibt, ohne es den Populisten gleich zu tun, wird erst gar nicht in Erwägung gezogen. „Die rechte Flanke muss geschlossen werden!“ Diese Flanke segelt hoffentlich ins Seitenaus!

Als nächster Schritt werden dann die „roten Linien“ geschmeidig übersprungen. Obergrenzen, Aufrüstung, Video-Überwachung, brutalst mögliche Aufklärung, härtere Gesetze etc., um jahrzehntelange Versäumnisse mit Macht zu beugen. Wie die Rümpfe der Rückradlosen. Ohne Verstand, und schon gar nicht mit Visionen. Es ist nur erbärmlich! Da muss man sich doch nicht wundern, wenn man den Etablierten den Rücken zukehrt. Verkehrte Welt!

Nach dem Frühnebel scheint wieder die Sonne. Morgen ist alles vergessen, das Wurschteln geht genau so weiter wie bisher. Ein paar neue Gesichter, die es sich nicht lohnt einzuprägen, verarmen den Bundestag stetig weiter. Oder kennt womöglich einer von euch wenigstens noch alle Minister im Bund der abgelaufenen Legislaturperiode? Ich sage nur Schmidt und Gerd Müller! Von den blassen Gestalten im Lande ganz zu schweigen. Wenn wir dann alle wieder eingelullt sind, können sie wieder schalten und walten wie sie wollen. Was interessiert sie die Wähler? Man schwebt schließlich auf einer höheren Ebene! Auf ein Neues in vier Jahren. Ach ja, jetzt wollen sie den Zeitraum des Vergessens auf fünf Jahre verlängern. Sollte sich doch jemand an den vergangenen Schwachsinn erinnern. Wir schaffen das!

P.S.: Fast hätte ich eine weitere gute alte Tradition vergessen: Mein Dank für das Vertrauen geht an alle Leser und Leserinnen, aber besonders auch an die Wählerinnen und Wähler, sowie an alle gewählten Volksvertreterinnen und Vertreter durch die dieser Bericht überhaupt erst ermöglicht wurde!

5 Kommentare

  1. Eva

    Der Bund der Steuerzahler Deutschland forderte nach der Bundestagswahl 2013 und im Vorfeld der Wahl 2017 aufgrund der zu erwartenden Kostensteigerungen und Bürokratisierungen die Abschaffung der Ausgleichsmandate sowie die Deckelung der Zahl der Abgeordneten von 630 für die Bundestagswahl 2017.
    lt. wikipedia

    • Armin

      Steuerzahler? Steuerzahler? Hab ich doch schon malgehört!

    • Armin

      Was ich noch nachtragen wollte,ohne nachtragend zu sein: Eigentlich reichen doch 50-100 Stühle! Mehr sind doch selten anwesend.
      Sie sind entweder mit Lobbyisten unterwegs,oder was weiß denn ich. Und im fernsehen kommt auch nichts vernünftiges!!!

  2. Eva

    Dummerweise sitzen jetzt auch noch 700 Auserwählte im Parlament durch Ausgleichs- und Überhangmandate! Brrrr, sag ich nur.

    • Armin

      Jaja, es ist schon erstaunlich, dass man soviel Palavermentalier auftreiben kann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.