scharfsinnig - unsinnig - kurzweilig

Des Müllers Lust.

Man möge es nun glauben, oder auch nicht: Wir sind gewandert! Ja, ja, Aktiv-Urlaub, ohne, dass wir überhaupt noch Urlaub haben! Wir waren nur woanders. Wandern ist heute ja mega out, heute sind Outdoor-Activities angesagt. Zugegeben, unser Outfit entsprach bei Leibe nicht den Südtiroler Outdoor-Standards, dafür haben wir aber jede Art von automatisierten Personen-Beförderungsmitteln ignoriert. Beinhart erkundeten wir die ach so gelobten Routen der Touristenbroschüren entlang der Waalwege. Was, ihr kennt die Waalwege nicht?! Es handelt sich hierbei um Bewässerungssysteme, die überflüssiges Hochgebirgs-Quellwasser dahin leiten, wo es benötigt wird – in die mit EU-Subventionen gesponserten Obstplantagen. Also nicht nur mit überflüssigem Wasser versorgt, sondern auch mit überflüssigem Geldregen segnet.

Der Weitbereiste vergleicht die Waalwege mit den hinreichend bekannten Levadas auf Madeira. Wer jetzt allerdings denkt: Wasser, das geht da ja nur bergab, der sei hier und jetzt eines Besseren belehrt! Denn: Man muss diese Waale erst einmal erreichen. Und dazu geht es nun einmal bergab und auf dem Rückweg bergauf. Oder umgekehrt. Oder mit öffentlichen Personen-Beförderungsmitteln, die wir ja bekanntlich ignoriert haben.

Jede Wanderung beginnt mit dem ersten Schritt. Sogar die allererste. Es ging unerwartet steil bergab. Die einzelnen Etappenziele wurden optimal angezeigt, ein Verlaufen mit womöglich verzweifeltem Herumirren in fernen Ländern war auszuschließen. Als hinterhältig entpuppten sie sich im Nachhinein dennoch! Die Zeitangaben schienen durchaus korrekt zu sein, sie addierten sich allerdings zusehends. Zehn Minuten hier, fünfzehn da und am nächsten Meilenstein noch einmal zwanzig. Es ging immer noch steil bergab und Ungemach bahnte sich an: Der Rückweg verhieß absolut nichts Gutes. Und es sollte sich bewahrheiten.

Was wäre die Menschheit ohne sinnvollen Fortschritt? Ohne begeisternde Technologien, ohne JPS und UPS, ohne Internet und Fitness-Uhren? Fakten lügen nicht, jedenfalls noch nicht bei Outdoor-Aktivitäten. Ausnahmen jetzt kurz vor den Wahlen möglich. Und selbst da sind es unter Umständen nur alternative Fakten, bzw. freie Interpretationen. Immer am Puls der Zeit sind eben genannte Fitness-Uhren! Sie dokumentieren alles, was das Herz begehrt. Auch Dinge, die um das Herz nicht unbedingt dokumentiert werden möchten. Und, diese ursprünglich für eine korrekte Angabe entwickelten Zeitmessgeräte, sitzen dir erbarmungslos im Nacken. Auch, wenn du einfach nur mal Seele und Beine baumeln lässt. Täglich rasseln die Resultate des Tages auf der Uhr selbst, und via Mail aufs Tablett. Kein Entrinnen! „Hast du keine Lust auf einen Spaziergang?“ – diese Nachricht terrorisierte uns während des Mittagsschläfchens auf der Relaxliege am Pool. Und in der Wochenstatistik wurde es uns zu allem Überfluss auch noch mit dicken roten Lettern als „Am wenigsten aktiver Tag“ erneut unter die Nase gerieben. In Eintracht mit einem Emoji, der die Flappe ganz schön hängen ließ.

Herausragend jedoch die grünen Dokumentationen. 81.310 Schritte, bei einem Tagesdurchschnitt von 11.616 und einem Toptag mit 18.435 Schritten! Das entspricht einer Gesamtstrecke von sage und schreibe 54,4 KM, einem Tagesschnitt von 7,77KM und dem genialen Toptag mit 12,33 KM. Inclusive bergauf und bergab, wie die 346 Etagen beweisen, mit 49 im Schnitt und dem Toptag mit 108 Etagen. Insgesamt gab es für die Aktivitäten 10 (zehn!) knallbunte Abzeichen, die mich an das Seepferdchen, respektive an die Frei- und Fahrtenschwimmer-Abzeichen in unserer Jugend, erinnern. Diese durften an keiner Badehose fehlen. Ehrensache! Leider reicht mittlerweile der Platz an der atmungsaktiven Outdoor-Treckinghose mit abnehmbaren Beinen jeweils knapp über dem Knie bzw. knapp darunter, nicht für alle Abzeichen aus, da garantiert auch noch das ein oder andere hinzukommen wird. Für die allwöchentliche Zeremonie zur Kür des „Wanderers der Woche“ meldeten wir uns ab. Die Medaille in „Gold am Wanderstab“ konnten wir in Ermangelung eines solchen nicht angemessen würdevoll repräsentieren.

Unbarmherzig wurde uns leider auch die Statistik der Gläser und Flaschen Weine präsentiert, die uns als Sundowner bzw. Begleitung zum Dinner noch einmal in der Erinnerung unserer Tagesleistungen schwelgen ließen. An dieser Stelle möchte ich ein besonderes Lob an die Erbauer der Waale und Waalwege, sowie an die Winzer in Südtirol ausschreiben. Beide warteten mit außergewöhnlichen Genüssen auf!

Abschießend sei bemerkt, dass die unbestechliche Datenerfassung bei der Gewichtsänderung ein unerwartetes 0,0 KG dokumentiert. Trotz 11.882 Kalorien, die verbraucht wurden, was ja wohl für die Qualität der Küche spricht.

P.S.: In Sachen Datenausspionieren kann ich nur den Roman von Marc Elsberg „Zero“ empfehlen, den ich in den wohlverdienten Pausen am Pool auf den Relaxliegen gelesen habe, während die Fitness-Uhr zum Spazierengehen mahnte.

 

 

 

 

2 Kommentare

  1. Armin

    Vielen Dank für deine aufmunternden Worte!
    LG Armin

  2. Kopp Jürgen

    Na ja Tagesschnitt von 7,7 – 12,33 Km entspricht einer Joggingrunde von gemütlich bis schnell von ca. 1 Stunde. Wo habt ihr überall eingekehrt? Aber ihr seid ja auch verdiente Rentner, auf Wandertour. Macht weiter so.
    Gruß Jürgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.