scharfsinnig - unsinnig - kurzweilig

Jäger und Sammler

Ob man will oder nicht, mit dem Schritt in den Ruhestand hat man automatisch neue Jobs an der Backe. Als Facility-Manager und Leiter der Haushaltslogistik schwebt das Schwert des Damokles bedrohlich über deinem grauen,  in meinem speziellen Fall, schütterem Haar. Dabei wandelt man ständig am Abgrund zur Altersarmut. Die Jagd beginnt! Die Jagd nach Angeboten und das Sammeln von Bonuspunkten, die bei uns sonntags, zu besten Predigtzeiten, wenn die Reklame-Flyer ins Haus flattern. Einsparungspotentiale ergeben sich z.B. beim Toilettenpapier. Der Griff zum 3-lagigen statt samtweicher 4 Lagen entlastet notdürftig. Vor Zeitungspapier schrecke ich dann aber doch zurück. Der Druckerschwärze wegen. Und die zarten Körperregionen danken es mir täglich. Das Naserümpfen in der Warteschlange der Kassenzone kontere ich mit dem unwiderstehlichen Allesfürdieumwelt-Blick.

Aus Umweltgründen, fadenscheinigen Umweltgründen schleichen sich allerdings die Bio-Produkte in den Warenkorb. Laktose- und glutenfreie Angebote blähen die Kassenzettel hinterlistig wieder auf. Die jüngste Heimtücke hängt an der Wand: Lose Lebensmittel zum selber Eintüten. Meine besondere Vorliebe zu Cashews-Nüssen steigert den Cashflow des Markteigners immens.

Wie die Schnapsflaschen in Bars hängen Plastikschütten kopfüber und fein säuberlich nebeneinander. Neben Cornflakes und anderen Müsliuntaten – die Cashews-Nüsse. In Reih und Glied, geordnet nach „naturbelassen, über geröstet, zu geröstet und gesalzen bis zu Chili“. Gesalzen sind auch die Preise, die natürlich mit dem Grad der Behandlung in die Höhe schnellen. Um die Mitnahme zu erleichtern, stehen große Papiertüten oder Plastikbecher griffbereit neben der Waage. Und jetzt erkennt man den gewieften Schnäppchenjäger! Ich schleiche mich um die Ecke, zurück zum Obststand, wo zu kleine Papiertüten ein unbeachtetes Dasein fristen. Erstens kann man wesentlich achtsamer Dosieren, während sich in die großen Papiertüten gerne eine unbändige Flut ergießt. Und Plastikbecher – ich bitte euch! Geht gar nicht! Und wie die Tara beim Befüllen mitgebrachter Tupperdosen gehandelt wird,  bleibt mir, als bekennender Papiertütennutzer, unerschlossen.

Da mich das Tastenfeld auf der Kassenwaage allerdings die Tara nur zwischen Plastikbecher und große Papiertüte wählen lässt, bleibt mir ja nun wirklich keine andere Wahl. Oder? Und so bessere ich auch meinen Cashflow mit den begehrten Cashews-Nüssen in kleinen Papiertüten im Nullkommanixgrammbereich geschickt auf. Aber nicht weitersagen! Versprochen? Nüsse sind übrigens Nervennahrung!

4 Kommentare

  1. Gelszat Ella

    Hallo Armin, in einem Mittelalter-Film lagen anstatt Toipa zur notdürftigen Entlastung
    1-lagige Kohlblätter auf dem Plumpsklo bereit. Das ist jetzt doch mal eine nachhaltige, umweltfreundliche u. preiswerte Alternative, zumal man in der Gemüseabteilung die Abfallblätter umsonst mitnehmen darf. Und man hat die Auswahl: Für kleinere Geschäfte eignen sich Kopfsalatblätter oder vielleicht sogar Spinatblätter. Die enthaltenen Vitamine pflegen gleichzeitig die zarten Körperregionen. Grüßle Ella

    • Armin

      Hallo Ella, ökologische Reinigung der fünf Buchstaben – da freut sich der Kohl!
      LG nach OG!

  2. Gnacke

    Hallo lieber Armin, was deinen Cashflow angeht zitiere ich deine eigenen Worte „ deine Armut kotzt mich an“
    Gruß aus Köln

    • Armin

      Lieber Theo, nun bist du ja erst 13 Tage im Rentenstadium. Und schon wird es voraussichtlich nächstes Jahr keine Rentenerhöhung geben. Das macht mir ernsthaft Sorgen!
      Viele Grüße ins pappnasenfreie Köln!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.