scharfsinnig - unsinnig - kurzweilig

Monatsbericht Dezember 2018

Wortspiele und sinngebende Namensschöpfungen gefallen mir am besten. Was haltet ihr von: Trumpelstilzchen oder lieber Zwietrump?

Klimaschmutzgipfel in Polen, ausgerechnet Kohlepolen!

Gelbe Westen in Frankreich – steuern erst erhoben, dann verschoben. Aber Barrikaden bauen, das können sie! Chapeau!

Auf der Islamkonferenz in Berlin gings um die Wurst – Blutwurst und Schinken auf dem Buffet. Echt kein Schwein gehabt!

03.12. Jetzt geht es los! Der Bundesverkehrtminister B.Scheuert drohte nach dem Dieselgipfel in Berlin: „….. er wird jetzt in Rekordzeit reagieren!“ Und die Erde ist eine Scheibe.

Zum gleichen Thema: Der Bund spendiert 1Milliarde € um, im öffentlichen Verkehr, (also bitte, was denkt ihr denn!) Fahrzeuge auf alternative Antriebe umzustellen. Das reicht gerade aus, um in Stuttgarter die Busse zu ersetzen.

04.12. Die EU hat beschlossen den Euro-Finanz-Rettungsschirm aufzustocken, damit im Bedarfsfall einer Bankenkrise die Steuerzahler nicht zur Kasse gebeten werden. Halten die uns für blöd oder sind die so blöd? Beides ist nicht wirklich gut.

Die Zahl der Weihnachtsmärkte hat sich in den vergangenen 6 Jahren verdoppelt. Stille Nacht, es ist vollbracht!

Gute Verbrauchernachricht: Mit dem „Smart Home“ haben wir viele beobachtliche Möglichkeiten. Schlafen die Kinder noch? Liegt der Hund schon wieder im Bett? Hat Oma ihre Tabletten genommen? Ist das Bügeleisen aus? Hat der Einbrecher schon die Schmuckkassette entdeckt? Was auch immer – ihr seid live dabei!

Ausgezeichnet: Goldener Windbeutel für Coca Cola. Wir gratulieren nachhaltig!

Gewählt: AKK = Mutti 2.0 auch mit Blazer 2.0, allerdings in gräulich, groß- und kleinkariert!

Die Bahn streikt. Man warnt vor Ausfällen und Verspätungen. Ich meine, dass sie deshalb doch gar nicht hätten streiken müssen.

Die Zeitungen sind voll von edlen und kulturellen Höhepunkten. Es wird gesungen, geschauspielt und theatert, Jahres-, Weihnachts-, Advents-, Harmoniekonzerte und Galas werden allerorten zelebriert. Die Silbereisens und Nebels und Johannes B. Kerners und was weiß ich noch für Weihnachtsmänner, geben sich die Klinke in die Hand. Dazu Jahreshauptversammlungen mit Ehrungen nebst Wahlen des Vorstandes, Jahresrückblicke, sowie Weihnachtsfeiern mit und ohne Krabbelsack. Und selbstverständlich auch Gebührenerhöhungen und Versicherungsprämien. Spenden nicht zu verg-essen! Brot für die Welt und Schokoriegel für die Messdiener. Zugegeben, das war unter der Gürtellinie. Hihi! Nach Black Friday folgt eine Rabattschlacht wahrlich christlichen Ausmaßes und Gutschein-Angeboten für die Unentschlossenen. Oder die Cleveren!? Die wollen noch bessere Angebote nach den Fresstagen ergattern, wenn die Umtauschorgie der gutgemeinten aber unpassenden Geschenke beendet ist.

Die Bundesregierung hat 750.000.000,-€ für Beraterhonorare ausgegeben. Oder soll man treffender sagen vergeudet? Wenn man sieht, was Flintenuschi für ihre Vettern so angelegt hat. Will im Klartext heißen, dass die Lobbyisten auch noch fürstlich be-lohnt werden?

Andererseits stellt sich die logischste aller Frage nach den gut dotierten Experten auf den Beamtensesseln: Welche Daseinsberechtigung haben sie dann noch, wenn sie ihr eigenes Unvermögen damit noch dokumentieren?

Ach du Schande*, die PKW-Maut kommt wieder auf den Gabentisch. Auch so ein Präsent, dass nächstes Jahr wohl umgetauscht wird. *Im wahrsten Sinne!

Gute Nachricht: Verona Pooth, die, die mit ihrer Dämlichkeit viel Geld verdient, backt persönlich mit ihrem Sohn Rocco (!) Weihnachtsplätzchen! Warum ihr Sohn dabei ein hellblaues Hemd mit Weste und Fliege tragen muss bleibt ein Geheimnis von Instagram. Apropos Instagram: Wisst ihr, das es eine Berufssparte „Social-Media-Sitter“ gibt? Jaja, für die ganzen Influencer, die mal keine Lust haben ihr Essen selber zu fotografieren. Dann passen die Sitter auf das Menü ihres Smartphones auf. Haben wir damit den Gipfel der Dekadenz schon erreicht?

Beruhigend: Strobel, seines Zeichens Schwiegersohn von Schäuble und Innenminister in Baden Würstchenberg, zum Attentäter von Straßburg: „Er hat in Deutschland seine Haftstrafe verbüßt und wurde nach Frankreich abgeschoben, mit der Auflage, die Bundesrepublik für 10 Jahre nicht mehr zu betreten. Na dann konnte er ja gar nicht hierher geflüchtet sein!

Wir gratulieren: Die FDP wird 70. Und kein bisschen weise.

Neun Liter Eiskonsum / Kopf im Supersommer 2018. Lächerlich, gell Schorschi! Das schlecken wir locker in einem Monat!

Gute Nachricht: New York schreibt Wickeltische in öffentlichen Herrentoiletten vor. Die Gleichberechtigung für Männer hat erste Erfolge zu verzeichnen. Nur das Trumpelstilzchen ist noch falsch gewickelt!

Die Erkenntnis des Jahres: „Wir müssen einen Weg finden, um alle in die industrielle Revolution 4.0 einzubinden, sonst werden wir keine autonom fahrende Autos haben, sondern brennende!“ J.Kaeser

Gute Nachricht: Die EU verbietet Wegwerf-Plastik-Artikel! Aber ist ein Leben ohne Q-Tipps sinnvoll?

Gute Nachricht: Astro-Alex ist wieder gut gelandet. Sogar einige Minuten früher als geplant. Gut, dass er nicht mit der Bahn geflogen ist!

Gute Nachricht: Sie bleiben in Freundschaft verbunden – Helene Fischer und Florian Silberdinges nach der Trennung! Die schlechte Nachricht, sie bleiben weiter im Geschäft. Insgesamt ein ganz herber Tiefschlag für die heile Welt der Volks(verdummungs)musik. Und die Rache Putins hat ja auch schon einen Neuen am Haken.

Schöne Bescherung noch vom Bundesverkehrtminister. In guter alter Tradition von Mauti Dobrindt beschert uns auch B.Scheuert enorme Einsparungen im Budget für den Ausbau des Schnellen-Netzes. Erneut wurden lächerliche Summen dafür abgerufen. Bei der Höhe der tatsächlichen Ausgaben kann es sich eigentlich nur um die Minuszinsen des Guthabens handeln. Trotzdem wird ein großer Erfolg beschönigt: „Es zählen nicht die erbrachten Leistungen, sondern die eingegangenen Anträge. Wer glaubt eigentlich noch an den Weihnachtsmann?

„So ein Jahr,

so wunderschön wie dieses.

So ein Jahr,

das dürfte nie vergehen!“

Mit 863 Wörtern verabschiede ich mich ins neue Jahr! Bleibt belesen!

7 Kommentare

  1. Jürgen Kopp

    Lieber Armin,
    es ist immer wieder eine Freude deine geistigen Ergüsse und Gedankenspiele die du so treffend auf das Papier bringen kannst zu lesen.
    Hoffe du hast auch 2019 noch viele Geistesblitze und Wortspiele an denen wir uns erfreuen können.
    Danke für 2018
    Jürgen

    • Armin

      Lieber Jürgen,
      auch dir sei ein herzlicher Dank zurückkommentiert. Es ist beruhigend zu wissen, dass die Leser Gefallen daran finden!

  2. Hans Brüderle

    Lieber Armin,
    ich muss mal herzlich „Danke schön“ sagen für die herrlich treffenden, manchmal auch verqueren Kommentare, gespickt mit teils bitterbösen Wortspielen, die Du uns in 2018 beschert hast.
    Überzeugt davon, dass Dir auch im neuen Jahr die Themen nicht ausgehen werden, freue ich mich weiterhin auf Deine Geistesblitze
    Auf ein „ergiebiges“ 2019
    Hans1

    • Barbara Korff

      Mit stetigem Kopfnicken und -schütteln genussvoll gelesen. Habe doch tatsächlich angefangen Deine angegebene Wortanzahl zu kontrollieren, dann jedoch nach ungefähr drei Zeilen wiederum den Kopf geschüttelt! Ich glaube Dir und nicke mit dem Kopf bei jedem Detail.
      Happy New Year!!

      • Armin

        Liebe Barbara!
        Es war keine mathematische Glanzleistung meinerseits. Die Zahl der Worte addiert „Word“ ja automatisch.
        LG in die Nachbarschaft und ebenfalls Dank für den schönen Kommentar. Auf ein Neues!
        Armin

    • Armin

      Lieber Hans1,
      Danke für deine durchaus berechtigten, anerkennenden Dankesworte! Sie geben mir die geistige Kraft zu neuen Worten aufzubrechen.

      • Hans1

        …. und schon muss ich wieder schmunzeln 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.