scharfsinnig - unsinnig - kurzweilig

Und täglich grüßt…..

…… der Amazon-Bote! Jaja, die Onlineshops erleben die wahre (Ware) schöne Bescherung! Dennoch bin ich mit meinen Vorbereitungen zum Frohen Fest voll in Anspruch genommen. Nordmanntanne aussuchen, fällen, transportieren und sicher positionieren verlangt stabile Nerven in den Geschmacksdiskussionen. Wo ist der neue Weihnachtsständer von Obi? Sicher auf dem Dachboden, zusammen mit Generationen von Dekoartikeln. Auch die Krippe muss auf Vollzähligkeit geprüft werden, sowie die Aktualität der Visen der drei Weisen. Doch jetzt beginnt erst die Arbeit! Lichterketten entwirren, Kugeln nach Größen und Farben sortieren und auf Hochglanz polieren, Strohsterne und Lametta bügeln, Kerzen wachsen. Batterien prüfen, Akkus laden, Möbel rücken, Amaryllis kaufen, Zapfen sammeln, Servietten mit besinnlichen Motiven besorgen, farblich harmonisch passend zu Lippenstift und Tischläufer. Fast hätte ich Mistelzweig über der Haustür vergessen. Weil wegen der Küsschen darunter – eigentlich unverzichtbar!

Unvermeidlich, der Geschenkmarathon. Wem was? Und zum rücksichtslosen Aufreißen der liebevoll ausgewählten Gaben, muss das aktuelle Geschenkpapier herhalten. Selbstverständlich gebandelt mit bunten Bändern, dekoriert mit allerlei Gedöns.  Wann war die nächste Abfuhr der grünen Tonne? Erst im Neuen Jahr? In letzter Minute muss es auch mal ein Gutschein tun. Z.B. für ein Abo in der Fitnessbude seines / ihres Vertrauens.

Zimtsterne und Hildabrötchen, Linzertorten und Kokosmakronen wollen gebacken sein. Und die Fitnessbuden haben geschlossen. Wenn der Menüplan soweit verabschiedet ist, folgt das Schlangestehen in der Metzgerei und an den Supermarktkassen. Die begleitenden Weine müssen temperiert werden, der Digestif gekühlt, die guten, mundgeblasenen Kristallglasgläser ans Tageslicht geholt und behutsam gespült werden. Wer denkt, dass nun alle wichtigen Dinge geklärt sind, der irrt gewaltig! Die alles entscheidende Frage ist noch nicht zur vollsten Zufriedenheit geklärt: Was ziehe ich eigentlich an? Und jährlich grüßt der leere Kleiderschrank!

5 Kommentare

  1. Jürgen Kopp

    Hallo Armin,
    vielen Dank für deine monatlichen sehr unterhaltsamen mit viel Feinsinn und Feingeist geschriebenen Geschichten. Deine Sprach, und Wort Akrobatik fasziniert mich immer wieder.
    Freue mich auch 2022 auf viele schöne Geschichten zum schmunzeln und nachdenken.
    Liebe Grüße
    Jürgen

    • Armin

      Lieber Jürgen, es freut mich, dass du Gefallen an meinen nachrichterlichen Gedanken findest. Eigentlich ist es ja (leider) einfach, denn das wahre Leben schreibt bekanntlich die besten und skurilsten Geschichten. Auf ein neues in 2022!
      LG
      Armin

  2. Andrea

    Ich hoff, du hast nun alles geschafft , ein neues Plätzchen für den ist gefunden und Weihnachten kann kommen . Ich wünsche schöne Weihnachtstage! Liebe Grüße auch an die Gattin

  3. Eva

    Früher war mehr Lametta!

    • Armin

      Liebe Eva, lieber mehr Lametta, dafür weniger Lamento!
      LG Armin

Schreibe einen Kommentar zu Jürgen Kopp Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.