scharfsinnig - unsinnig - kurzweilig

MRB September 2021

Der August endete mit dem Tag der „Schlechten Poesie“. Hoffentlich kein Omen für meinen MRB. Mit dem Tag des „Zebrastreifens“ beginnt der September dagegen klar strukturiert. Und, ihr werdet es schon vermuten, die Streifen sind selbstverständlich genormt: 50cm Breite. Die Länge habe ich nicht recherchiert. Weiß das jemand?

Dieser Text passt perfekt zum Wahlmonat. Deshalb möchte ich ihn euch auch nicht vorenthalten. Allerdings als kleines Rätsel: Von wem könnte der Text sei? „Sie wollen mein Herz am rechten Fleck. Doch sehe ich dann nach unten weg, da schlägt es links!“ Antwort siehe unten.

Mein Umwelt-Sündenkonto wird immer länger! Steingärtner(Ex), Laubbläsersauger, SUV-Fahrer – und jetzt auch noch SUV-E-Bike-Fahrer. Ja, ihr lest richtig: auch die Mountainbiker mit den schweren Rahmen, breiten, genoppten Reifen und üppigen Stoßdämpfern geraten jetzt in das Fahrwasser der Gutmenschen! Erschwerend kommt noch hinzu, mein E-Bike ist zusätzlich ausgestattet mit Gepäckträger, Klingel, Satteltasche und Radständer,  sogar ein Navi nebst Halterung trüben meine persönliche Ökobilanz. Wenigstens die Lampen können tagsüber deinstalliert werden. Auf der Positivseite sei vermerkt, ich muss noch selber treten! Also wenigstens ein E-Bike-Hybrid.

Wie wäre es mit einem völlig destruktiven Vorschlag zur Lösung des Afghanistan-Problems? Als Vermittler steht der Sponsor-Staat der Taliban, Katar zur Diskussion. Und wer hat bestechendere Argumente für beste Beziehungen zu den wüsten Staatlern? Richtig, K.H.Rummenigge! Die diverseren geschenkten Luxusuhren, verdeutlichen eine große Anerkennung dafür, dass der FCBoss, trotz aller Menschenrechtsverletzungen, niebelungentreu zu seinen Gönnern steht.

Arminius der Lasche, jetzt landet er den Hammer: Dorle Bär, die jahrelang die Verantwortung für den digitalen Ausbau (besser Aufbau!) verschlief, ausgerechnet diese kryptische Flasche wird ins Kompetenzteam berufen. Armes analoges Deutschland!

Ich weiß ja nicht, ob ich lachen oder weinen soll. Die DFL „Deutsche Fußball Liga“ hat rückwirkend Dieter Schatzschneider, Stürmer der 2. Bundesliga, ein Tor aus dem Jahre 1979 aberkannt. Der Videobeweis macht es möglich. Er hat demzufolge nur 153 statt 154 geschossen. Es war ein Eigentor! Nein, nicht von der DFL! Diese hat, Gott sei es getrommelt und schirigepfiffen, Zeit und Personal genug, um sich um solche wichtigen Dinge zu kümmern!

Die Tinte fließt mir ja nun äußerst zäh aus der Feder – aber, dass die FDP den Automobil-Konzernen die Subventionen streichen will, bringe ich dann doch gerne zu Papier! Sind sie, die Subventionen, doch generell des Übels Kern. Ohne sie hätten die Lobbyisten wohl auch kein Betätigungsfeld mehr. Allerdings stünden die vielen Politiker dann mit leeren Händen da.

Wer weiß, wie die Tabletten heißen, die ein so sonniges, rheinisches Gemüt bewirken, wie bei Armin Laschet? Nach dieser historischen Klatsche, mit diesen desaströsen persönlichen Werten schamlos einen Regierungsauftrag abzuleiten grenzt schon an Realitätsverlust! Er war ja sogar zu dämlich korrekt zu Wählen!

Ein absolut genialer Coup ist dem „Zentrum für politische Schönheit“ gelungen. Sie haben sich bei der AfD als Druckerei eingeschleimt und den Auftrag für mehrere Hunderttausend Wahlflyer erhalten. Gedruckt haben sie sie, aber keinen einzigen verteilt. Es lebe die Kreativität!

Die oft und gerne rechts verorteten Rammsteiner haben den o.g.Text verfasst. „Jaja, rechts ist, im wahrsten Sinne des Wortes, immer eine Frage des Stand-Ortes.“ Dieser Text ist von mir!

2 Kommentare

  1. Hans Joschko

    Lieber Armin ,

    Leider kannst Du aber mit Deinem SUV Rad aber nicht bei der Eroica teilnehmen
    https://eroica.cc/de
    Und dabei hätte diese “Heldentour” so gut zu Dir gepasst ….
    Gruß Hans

    • Armin

      Lieber Hans,
      dann verkehre ich eben bei der Erotica! Muss halt auch mal gehen!
      Es grüßt zurück der Sozius!
      Armin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.