scharfsinnig - unsinnig - kurzweilig

Zwickmühle

Alles Bio, oder was? Diese hysterische Frage sei gestattet, seit wir beim Einkauf bewusst konsequent auf Bio setzen. Ja, gesund ernähren, die heimischen Hersteller priorisieren, das eigene Gewissen beruhigen. Was liegt da näher, als bei dem Biobauern seines Vertrauens zu kaufen, der sein Feder- und Borstenvieh und seine Wiederkäuer in Gottes freier Natur grasen, toben und zeugen lässt und sie alle vertraulich beim Vornamen nennt. Gleiches gilt für den Fischer und sin Fru, sowie den Kartoffel- und Karottenstreichler. Alles Bio!

Wer jetzt glaubt, dass die Welt so in Ordnung sei, der irrt gewaltig! Denn wie man`s macht, man macht`s verkehrt! Sehe ich da jetzt etwa fragende, erstaunte Blicke? Nun, ich will euch ein wenig auf die Sprünge helfen und ein schlechtes Gewissen einschreiben. Denn, das mit dem Bio hat auch seine gar finsteren Schattenseiten! Der Tierwohl-Biobauer kuschelt mit seiner Viecherei bergauf im Tal. Gute 20km entfernt, durch diverse Dörfer mit 40er Zonen und an jedem Haus ein beschmiertes Bettlaken „Für unsere Gesundheit, Umgehung sofort!“ Oder „Lärm und Gestank machen uns krank!“ Übrigens, die Fischbude ist nur unwesentlich näher, nur eben in der Ebene. Aber die Kartoffeln, Karotten und Co. beschaffen wir vor Ort. Und Tomaten sowie Kräuter züchten wir natürlich höchstpersönlich auf der hauseigenen Terrasse. Wenigstens das!

Ok, alle essen weniger Fleisch. Der Tierwohl-Biobauer züchtet deshalb weniger Vierbeiner, verlangt aber dafür höhere Preise. Er will ja schließlich über die Runden kommen! Ergo, weniger Rindviecher furzen* auch weniger = saubere Ökobilanz! Allerdings, wie ich ja stets bekenne, kutschiere ich mit dem SUV talaufwärts. Nur, um gesund zu leben. Theoretisch lebe ich also auch länger und kann viel länger talaufwärts zum Biobauern fahren. Und in die Fischbude selbstverständlich auch. Also lebe ich gesund auf Kosten der allgemeinen Ökobilanz und der Dorfbewohner, die absolut nichts dazu können, in der Einflugschneise zum Biobauern zu wohnen. Oder? Da soll man mal kein schlechtes Gewissen bekommen!

*Ist es nicht merkwürdig, dass sehr häufig die Schattenseiten eines, wenn auch gut gemeinten Trends, ganz einfach ignoriert werden? Darum ist es mir ein inneres Bedürfnis dieses stillgeschwiegene Thema in die vegane Öffentlichkeit zu zerren. Zwar liegen mir keine qualitativ seriös verwertbaren Erhebungen vor, dennoch! Wie sehr belasten die Fleischeslustverweigerer das Klima durch ihre analen Verpuffungen? Die Auswirkungen vom häufigen Genuss der diversen, blähenden Kohlarten und besonders der Hülsenfrüchte werden landläufig nicht nur unterschätzt, nein, sogar unterschlagen. Ganz abgesehen von den olfaktorischen Belastungen!

2 Kommentare

  1. Jürgen Kopp

    V-Steaming würde es gerne ausprobieren. Hängt aber zuviel drumherum.
    Süßer die Glocken nie klingen als zu der Weihnachtszeit.

    Vielen Dank für die tollen Geschichten 2019 rund um den Menschen, seine Befindlichkeiten, Arten und Unarten.
    Freue mich auf weitere interessante und spannende Geschichten im Jahre 2020.

    • Armin

      Lieber Jürgen, schön, dass es dir gefallen hat! Werde für nächstes Jahr wieder Alles geben!
      Gott sei Dank sterben die Dämlichen, Sogenannten Promis, Volksverdummer und Politiker ja nicht aus,
      die nahezu täglich Steilpässe für meine Gschichtles geben.
      Evtl. können wir gemeinsam eine V-Steaming-Session starten. Geteiltes Leid ist halbes Leid! Lass dich nicht hängen!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.