scharfsinnig - unsinnig - kurzweilig

Weihnachstdekoration

Wer meine geplante Karriere als zukünftiger Mister Universum Ü65 aufmerksam im Blog verfolgt hat, der weiß, dass ich seit Renteneintritt regelmäßig ein Fitnessstudio heimsuche. In dem Studio meines Vertrauens tummelt sich eine muntere Schar Gleichgesinnter, deren hehre Ziele hingegen äußerst unterschiedlicher Natur sein können. Mit zunehmendem Alter beschränke ich mich inzwischen auf den Erhalt der Muskulatur und damit einhergehend der allgemeinen körperlichen Gesundheit. Dass in (m)einem gesunden Körper auch ein gesunder Geist wohnt, sei nur der Vollständigkeit halber erwähnt. Während ich meinen Körper stähle, pflegen andere Zeitgenossen eher soziale Kontakte oder genießen den kostenlos zur Verfügung gestellten Kaffee, nebst dargebotenen Keksen. Die Palette der Gespräche pendelt zwischen den Bundesliga-Ergebnissen des vergangenen Wochenendes bis zu den Sonderangeboten bei Aldi, Netto, Lidl und Co, sowie aktuell natürlich den Weihnachtsmärkten der Region und den damit verbundenen unvermeidlichen Dekorationsorgien der Eigenheime.

Die Mischung der Kraftsportler spiegelt die diversen sozialen Schichten der Gesellschaft querschnitthaft wider. Ansichten und Geschmäcker unterscheiden sich ebenso wie die Ziele der Aktivisten im Studio. Und damit komme ich zur Weihnachtsdekoration im Studio, deren Stempel die Hausherrin liebevoll und mit viel Geschmack zu jeder Jahreszeit aufdrückt. Und da sich über Geschmack bekanntlich trefflich streiten lässt, bleibt die Dekoration nicht unbedacht. Es ist dem Gespür der Schnäppchenjäger geschuldet, dass hier nicht generell nachvollziehbare, sachliche Argumente beigetragen werden. Ein Dekorationsgegenstand zog nun das besondere Interesse auf sich: Das Hirschgeweih.

Man mag es glauben oder nicht,  ja, das Geweih war weidmännisch respektive weidfrauisch inkorrekt. Auch ein Dekohirschgeweih sollte biologisch einwandfrei an der Wand hängen! Wo kämen wir denn sonst hin? Bei dem  Achtzehnender, der ganz in politisch neutralem Silber gehalten ist, ließ der Hornwuchs zu wünschen übrig. Und das in der vorweihnachtlichen Zeit. Handelsüblich sind derartige Dekogeweihe auch in allen demokratischen Parteifarben: Schwarz, rot, grün, gelb und pink erhältlich. Die Imagepflegerin wählte bewusst, der Altersstruktur der Akteure entsprechend, neutrales silbergrau. Das Gehörn hatte der kreative Designer für eine praktische Doppelfunktion konzipiert. Blickfang und Garderobe gleichermaßen. Da das Studio allerdings über zwei Jahreszeiten unabhängige Garderoben verfügt, litt diese Funktion leidlich. Eine einsame Kugel am dritten End von unten konnte den Fehlwuchs nicht hinreichend übertünchen, sodass selbst die Unkundigsten den Fauxpas erkannten und geißelten.

Alle erkannten den Missklang der Natur, waren aber nicht imstande die korrekte Ausbildung einwandfrei zu schildern. Ikeaerfahrene Teelichter- und Möbelkäufer, mit schwedischem Inbusschrauben-Zertifikat, fahndeten noch nach verborgenen Sollschraubstellen, als der gelernte Metzgermeister und erfolgreiche Jäger das Szenario betrat. Wer könnte besser eine verbindliche Auskunft geben, als er?! Und so geschah es dann auch. Das Erwartete nahm seinen Lauf. Der Wuchs des Gehörns hätte irgendwie anders gedeihen müssen, außerdem hätte seine natürliche Funktion eher die Aufgabe brünstige Nebenbuhler abzuwehren, als silberne Adventskugeln zur Schau zu stellen. Mein Einwurf, dass beim Hirsch grundsätzlich die Kugeln in freier Wildbahn auch eher an einer anderen Körperstelle verortet, Sinn machen würden, ging in der lebhaften Diskussion leider unter.

Als sich die unnötige Aufregung gelegt hatte, besannen sich die Anwesenden wieder auf ihr originäres Dasein. An der Kaffeebar ereiferten sie sich bereits wieder über den amerikanischen Unsinn des Black Friday, als ich mit meinem Beitrag versuchte eine logische Lösung ins Gespräch zu bringen. Ich favorisierte die Version einer speziellen chinesischen, genmanipolierten Züchtung, um mit dem Exportschlager, mit doppeltem Nutzen, in Deutschland die Heime und Studios zu erobern. Die teilnahmslosen Blicke überzeugten mich, dass ich es bei dem gut gemeinten Versuch belassen sollte. Tja, so ist das mit der Deko-Ratio-n.

2 Kommentare

  1. Hans2

    Lieber Armin ,
    Meine Vermutung :
    Diesem Ikea Hirsch hat als Vorlage ein Tier gedient das durch die Spätfolgen von Tschernobyl ( evt. durch Verzehr von Pilzen mit hohem Becquerel -Gehalt) im Erbgut geschädigt wurde .
    Man kann nur hoffen das beim Geweihwechsel im nächsten Jahr sich das Geweih wieder normalisiert
    Allerdings …ob dieses Tier auch fortpflanzungsfähig ist wage ich zu bezweifeln

    Gruß

    • Armin

      Sollte sich der Hirsch die Hörner abgestossen haben, könnte man diese doch auch zum Bau von Hornschlitten sinnvoll verwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.